video_label

Der Kreisverband Neckar-Bergstraße von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

 

Der Kreisverband ging 1982 aus dem großen Kreisverband Rhein-Neckar hervor, der damals das Gebiet des gesamten Rhein-Neckar-Kreises mit 54 Städten und Gemeinden umfasste. Er ist seinerzeit einer der ältesten grünen Verbände gewesen und wurde von "grünen PionierInnen" wie Gisela Reinhard, Dolly und Raimund Schambeck (alle Schriesheim), Ulla und Martin Schmollinger (Ladenburg), Christa Kleinbub-Dunkl und Peter Dunkl (Bammental) u.a. bereits 1979 gegründet.

 

Gemäß dem grünen Motto "small is beautiful" wurden der rasch wachsenden Zahl der grünen Mitglieder im Rhein-Neckar-Kreis Anfang der 80er Jahre die Entfernungen im Großkreis, z.B. zwischen Weinheim, Sinsheim, Hockenheim und Wiesloch, für eine echte Basisarbeit zu groß. Die Grünen einigten sich darauf, kleine Verbände zu bilden. "Aus 1 mach´3", hieß es dann : Aus dem KV Rhein-Neckar entstanden die drei Kreisverbände KV Hardt, KV Neckar-Bergstraße und KV Odenwald-Kraichgau. Die Gebiete entsprachen den damaligen Landtagswahlkreisen Weinheim (KV Neckar-Bergstraße), Schwetzingen (KV Hardt) und Sinsheim (KV Odenwald-Kraichgau).

 

Der Kreisverband Neckar-Bergstraße deckt sich bis heute weitgehend mit dem Landtagswahlkreis Weinheim und umfasst folgende Städte und Gemeinden: Dossenheim; Edingen-Neckarhausen; Heddesbach; Heddesheim; Heiligkreuzsteinach; Hemsbach; Hirschberg; Ilvesheim; Ladenburg; Laudenbach; Schönau; Schriesheim; Weinheim; Wilhelmsfeld.

 

Heddesbach, Heiligkreuzsteinach, Schönau und Wilhelmsfeld gehören seit der Reform der Landtagswahlkreise 1992 zum Landtagswahlkreis Sinsheim.

  

Eine Übersicht über die grünen Ortsverbände im KV Neckar-Bergstraße ist unter Ortsverbände, Kontaktmöglichkeiten zu den anderen Kreisverbänden sind unter Links zu finden.

Satzung (Stand: 10. Juli 2021)

Beitragsordnung (Stand: 10. Juli 2021)

Neuigkeiten aus der Region

Letzte Woche warb Bürgermeister Metz um Helfer und Helferinnen für Müllsammelaktionen der neuen Naturschutzwartin im Naturschutzgebiet.

Für eine intakte Natur und Landschaft sorgt im Rhein-Neckar-Kreis die Untere
Weiterlesen

Zum dritten Mal fand die Veranstaltung „Ilvesheim liest. Ein Buch“ statt. Interessierte Leserinnen und Leser diskutierten engagiert über den Roman „Der Vorleser“ von Bernhard Schlink, der in über 40 Sprachen übersetzt und
Weiterlesen

In der letzten Woche fand die erste Zukunftswerkstatt Ilvesheimer Friedhöfe statt. Daran nahmen neben Bürgermeister Metz Vertreter der Verwaltung und des Bauhofs, Vetreter der Badischen Friedhofsgärtner, eine Bestatterin, ein
Weiterlesen

Zuhause lesen – Gemeinsam denken – Bücher erleben.

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen im letzten Jahr bieten wir „Ilvesheim liest. Ein Buch“ im März erneut an. Die Idee, die dahinter steckt, ist, dass möglichst viele Menschen
Weiterlesen

In einer kurzweiligen interessanten Veranstaltung wurden von den beiden
Wahlkreisabgeordneten Dr. Franziska Brantner ( Bundestag) und Uli Sckerl (Landtag) die
politischen Schwerpunkte des vergangenen Jahres aufgezeigt und einen
Weiterlesen

Ein Mietauto in Ilvesheim. Einfach buchen und losfahren. Das ist auch in unserer Gemeinde geplant. Von den Bürgern in die Agenda 2020 aufgenommen, von uns seit Jahren unterstützt und immer wieder angesprochen. Auch unsere
Weiterlesen

Liebe grüngesonnene IlvesheimerInnen,

zunächst wünsche ich Ihnen und euch ein frohes Jahr 2018!

Über die bereits bekannten Tagesordnungspunkte der letzten Gemeinderatssitzung 2017 hinaus möchte ich noch kurz über eine Anfrage
Weiterlesen

In einer Bürgerversammlung wurde vor kurzem über die Zukunft der Ilvesheimer Friedhöfe informiert. Die Friedhofskultur ist im Wandel. Beerdigungen im Friedwald, Urnengräber (heute in Ilvesheim bereits über 60%), anonyme
Weiterlesen

Die neue Neckarbrücke soll ab 2019 gebaut werden. Zwischen Heidelberg und Mannheim wird dann eine weitere Neckarquerung entstehen. Woran viele nicht mehr geglaubt haben, wurde vor kurzem von Grünem Verkehrsminister Hermann
Weiterlesen

Es gab wieder etwas zum Thema Bau neuer Gebäude für Flüchtlinge in Anschlussunterbringung und sozial Schwache Mitmenschen – und da war der Sitzungssaal mit Zuhörern überfüllt. Allerdings gingen viele auch bald wieder.

Beim TOP
Weiterlesen

expand_less